Branchbob: E-Commerce Lösung für Onlinehändler mit wenig Umsatz

Kostenlos einen Onlineshop erstellen. Genau das wünschen sich viele Startups. Deshalb hat Branchbob für diese Zielgruppe einen SaaS Shop Baukasten entwickelt. Damit kannst du ohne finanzielles Risiko deinen eigenen Onlineshop erstellen. Kein Umsatz, keine Kosten. Teuer wird es erst bei Erfolg.

Was ist Branchbob?

Branchbob hat im August 2018 Wundery übernommen. Genauso wie Branchbob hatte Wundery ein Shopsystem für Kleinunternehmen. Durch den Zusammenschluss von Branchbob und Wundery hat Branchbob seit 2019 nun ein neues Shopsystem mit einer neuen Benutzreoberfläche. Deshalb ist der untenstehende Bericht über Branchbob (der im Sommer 2018 entstand) nicht mehr aktuell. Eine aktualisierter Branchbob Bericht folgt in Kürze. Bis dahin, wirf einen Blick auf meinen Bericht zum supereinfachen und kostenlosen Shopsystem von Ecwid.

Branchbob ist ein cloudbasierter Baukasten mit dem du deinen Online-Shop kostenlos erstellen kannst. Gegründet im Dezember 2015 von Benedikt Lex und Marc Köhler. Das Unternehmen gehört zur Element1 Media GmbH, einem Spezialisten für E-Commerce Lösungen in der Autoindustrie. Das zumindest steht auf der Homepage der Element1 Media GmbH. Die Story ähnelt der von vergleichbaren Anbietern. Denn die Gründer waren nicht zufrieden mit den Angeboten, die es auf dem Markt gab. Was Lex und Köhler fehlte, war eine DIY Lösung, mit der Startups ohne finanzielles Risiko einen voll funktionsfähigen Onlineshop erstellen konnten. Denn bei Shopify, Wix, Weebly, Jimdo und anderen Mitbewerbern müssen Startups für ihren Online Shop monatlich zahlen, egal ob sie etwas verkaufen oder nicht. Zwar gibt es bei den Mitbewerbern auch kostenlose Angebote, die gelten meist jedoch nur für eine Website und nicht für einen funktionsfähigen Online-Shop. Bei Branchbob soll dies anders sein. Klingt für Startups interessant. Deshalb habe ich mich bei Branchbob angemeldet und mir das kostenlose Baukasten-System etwas genauer angeschaut.


Lies weiter

Der erste Eindruck

Startseite Branchbob

Online verkaufen mit Branchbob

Der erste Eindruck haut in Punkto Optik nicht gerade um. Das Design der Branchbob Homepage ist kein Vergleich zu Anbietern wie Wix oder Weebly. Selbst die Website von Jimdo sieht ansprechender aus. Aber davon wollen ich mich nicht abschrecken lassen. Schließlich geht es hier nicht darum, wie die Website von Branchbob aussieht, sondern darum, was der kostenlose Webshop Baukasten taugt. Also klicke ich auf Jetzt Starten. Für den Login muss ich meine E-Mail Adresse und ein Passwort angeben. Dann kurz die Anmeldung bestätigen und es kann losgehen.

Der Onlineshop Status

Startbildschirm Onlineshop bauen

DIY - Onlineshop erstellen leicht gemacht

 Das erste was du nach der Anmeldung siehst, ist der Onlineshop Status. Hier sollen offenbar die Grundeinstellungen des Shops festgelegt werden. Das heißt Kontaktdaten eingeben und rechtliche Inhalte wie Impressum, AGB und Datenschutzerklärung hinterlegen. Dann die Versandeinstellungen festlegen, Basisdaten eingeben und die möglichen Bezahlarten festlegen. Alles in übersichtlichen Schritten. Auch E-Commerce Einsteiger sollten das problemlos umsetzen können. Wie bei SaaS Baukästen üblich, musst du nichts installieren. Übrigens, wenn du zu den Startups gehörst, die von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen, kannst du das unter dem Punkt Basisdaten angeben. Bei der Preiskennzeichnung erfolgt dann direkt der korrekte Umsatzsteuerhinweis.

Veränderung des Shop Status

Branchbob Onlineshop Status 80%

Schritt für Schritt erstellst du deinen Webshop

Mit jedem Bereich den du ausfüllst, verändert sich der Onlinestatus. Auf diese Art gibt es eine Erfolgsmeldung, inwieweit du alle notwendigen Pflichtangaben für den Shop gemacht hast. Eine nette kleine Funktion, die nicht nur E-Commerce Einsteigern das Einrichten des Shops vereinfacht. Das Ausfüllen der Pfichtangaben macht fast schon Spaß, da es ein direktes Feedback vom System gibt und man sofort sieht, ob noch Angaben fehlen. Die Top Apps, die du auf dem Startbild siehst, ist eine Auswahl der verfügbaren Apps. 

Branchbob App Marktplatz

Branchbob Versand Apps

Versand Manager

Bei Shopsysteme Anbietern wie zum Beispiel Weebly oder Shopify können dir durch die Nutzung von Premium Apps schnell zusätzliche Kosten entstehen. Deshalb interessiert mich, ob an dieser Stelle bei Branchbob versteckte Kosten lauern. Als erstes werfen wir einen Blick auf die Versand Apps. Hier gibt es eine Anbindung an Hermes und shipcloud sowie die Möglichkeit deinen Kunden versandkostenfreien Versand anzubieten. 

Google Schnittstelle

Branchbob Google Tracking App

Google Manager

Mit der Google App kannst du deinen Shop einfach mit Analytics und AdWords verknüpfen. Hierdurch kannst du den Erfolg deiner Kampagnen tracken. Da dies auch ein Datenschutzthema ist, gibt es von Branchbob an dieser Stelle den Hinweis, dass du deine Datenschutzerklärung bei Nutzung erweitern musst. Bei Weebly oder Shopify findet man solche IT-Recht Hinweise eher vergeblich.

Marketing & Social Media

Branchbob Marketing und Promotion Apps

Anwendungen für dein Digital Marketing

Produkt Promotion, Rabattaktionen, Social Media Anbindung und die Möglichkeit einer Über uns Seite. Das war's. Mehr gibt es in dieser Rubrik nicht für den Online Marketing Manager um Unternehmens Infos und News zu verbreiten. Was fehlt ist zum Beispiel eine Newsletter App, die es den Startups ermöglicht E-Mail Marketing zu betreiben. Bei Wettbewerbern wie VersaCommerce sieht das anders aus. Dort gibt es Schnittstellen zu Newsletter Anbietern wie MailChimp, Campaign Monitor und CleverReach, so dass der Online Marketing Manager mit dem Anbieter der Wahl Newsletter verschicken kann. Auch eine Lösung für einen Blog fehlt.

Anbindung an Payment-Systeme

Zahlarten Apps

Ein wichtiger Schritt: Wahl der passenden Payment Lösung

Bei den Schnittstellen zu Zahlungsanbietern sieht es besser aus. Hier stellt dir Branchbob eine Schnittstelle zu den wichtigsten Zahlungsanbietern zur Verfügung. 

Branchbob Shop Design & CSS Editor

Branchbob CSS und Shop Design Apps

Wem das Template nicht gefällt, kann mit CSS individualisieren

Die Auswahl an Shop Templates ist ernüchternd. 5 Minuten starre ich verwirrt auf den Bildschirm, um zu begreifen was mir da angezeigt wird: Es gibt sage und schreibe ein Shop Template. Kein Witz. Bei Shopsystemen wie Shopify und VersaCommerce gibt es hunderte von Designvorlagen. Aber ok, die sind natürlich auch nicht kostenlos.

Schnittstelle zur IT-Recht Kanzlei

Branchbob Schnittstelle It Recht Kanzlei

AGB Manager für das DIY Baukasten-System

Die IT-Recht Kanzlei gehört zu den renommierten Adressen in Sachen IT-Recht. Mit der IT-Recht-App bietet Branchbob eine Schnittstelle an, mit der abmahnsichere Rechtstexte - AGB, Datenschutzerklärung, Widerrufserklärung, Impressum - der IT-Recht Kanzlei automatisch in deinem Shop aktualisiert werden können. 

Fazit des Branchbob App Marktplatzes

Tatsächlich stehen alle angebotenen Apps und Schnittstellen grundsätzlich kostenfrei zur Verfügung. Trotzdem können durch die Nutzung Kosten entstehen.  Denn wenn du abmahnsichere AGB der IT-Recht Kanzlei nutzen willst, reicht die App alleine nicht aus, du musst natürlich auch einen Vertrag mit der IT-Recht Kanzlei abschließen und das ist mit monatlichen Kosten verbunden. Die Auswahl an Apps ist im Übrigen recht mager. Gerade auch im Vergleich zu Mitbewerbern. Nicht einmal eine Anbindung zu Trusted Shops oder rankingCoach findet sich auf dem Marktplatz.  

Produkte anlegen

Du kannst bei Branchbob Produkte einzeln anlegen oder im Produkt Manager einfach eine Liste per CSV Datei importieren. Ein klarer Vorteil gegenüber Jimdo, denn durch die Importfunktion kannst du schnell eine größere Anzahl von Produkten anlegen. Beim Anlegen der Produkte kannst du Produktvarianten, Gruppen und Kategorien festlegen. Mögliche Medien sind nicht nur Fotos. Du kannst deine Produkte auch mit Videos präsentieren und deinen Kunden PDFs mit Produktbeschreibungen zur Verfügung stellen. 

blank

Bestellverwaltung

Branchbob Bestellverwaltung

Bestellungen auf einen Blick

In der Bestellverwaltung hast du einen Überblick über sämtliche Bestellungen.  Hier kannst du nach bestimmten Bestellungen suchen und z.B. nach noch nicht verschickten Bestellungen selektieren.

Branchbob Shop-Design

Branchbob Shop-Design

Design im DIY Verfahren anpassen

Deine Ansprüche an ein individuelles Shop-Design sollte nicht allzu hoch sein, wenn du deinen Webstore mit Branchbob erstellst. Die Möglichkeiten zu individualisieren ist sehr überschaubar. Button, Farbschema, Schriftart - viel mehr kannst du nicht ändern. Mit der CSS-App hast du zwar mehr Möglichkeiten, doch es setzt eben auch CSS Kenntnisse voraus. Das dürfte auf den kleinsten Teil der Zielgruppe zutreffen. 

Suchmaschinenoptimierung

Branchbob Suchmaschinenoptimierung

Schwaches SEO Modul

Der Menüpunkt Suchmaschinenoptimierung verdienst den Namen nicht. Das einzige was du hier machen kannst: Ein paar Keywords eintragen und die Meta Description festlegen. Du erhältst weder einen Hinweis, wenn dein Content in der Produktbeschreibung zu dünn ist noch sonst irgendeine SEO Unterstützung.  Deshalb empfiehlt es sich, ein gutes SEO-Tool wie SEMrush oder XOVI zu nutzen, um das Google Ranking zu verbessern.

Branchbob Umsatzbeteiligung

Keine Fixkosten und flexibel kündbar

Branchbob Kosten

Tatsächlich hast du bei Branchbob keine Fixkosten. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass du deinen Online-Shop komplett kostenlos betreiben kannst. In dem Moment wo du etwas verkaufst, bekommt Branchbob eine Umsatzbeteiligung von 1,5 Prozent. Hört sich erstmal nicht schlecht an. Aber schon bei einem 5 -stelligen Umsatz bist du in einem Bereich, wo du fürs gleiche Geld ein deutlich besseres Shopsystem bekommen kannst.

Mein Branchbob Fazit

Zielgruppe

  • Für Startups, die bei ihrem Online-Shop Angst vor fixen Kosten haben kann Branchbob eine Alternative zu Jimdo sein
  • Auch die ehemaligen Dawanda Händler könnten hier ein neues Zuhause finden 

Nachteile

  • Nicht geeignet für Onlinehändler, die vom E-Commerce leben wollen
  • Keine Auswahl an Shop Templates
  • Wenige Apps
  • Keine Anbindung an Ebay und Amazon
  • Für jeden Verkauf werden 1,5% Provision fällig. Steigt der Umsatz, kann das teuer werden

Vorteile

  • Ohne Fixkosten für den Shop als Start-up im Internet verkaufen 
  • Die Verträge sind jederzeit kündbar. Anders als bei Jimdo, wo du dich direkt für ein oder zwei Jahre festlegen musst, kommst du hier relativ schnell wieder aus dem Vertrag raus. Denn mit einer Frist von 8 Woche ist der Vertrag jederzeit kündbar
  • Unternehmensstandort Deutschland, Stichwort Datenschutz
  • Schnittstelle zu IT-Recht Kanzlei für abmahnsichere AGB
  • Keine Agentur notwendig
  • Einfach einzurichten
  • Möglichkeit Produktlisten per CSV-Datei hochzuladen (anders als bei Jimdo)
  • Alternative zu Plattformen wie DaWanda