Shopsysteme Vergleich 2019

Shopsysteme für kleine und mittelständische Onlineshops. Finde das für dich passende Shopsystem und erstelle deinen eigenen Onlineshop.

Jimdo Vorschaubild zur Shopbaukasten Website von Jimdo

Shop Baukausten Jimdo

Mit dem Baukasten von Jimdo kannst du Website und Shop erstellen. Geeignet ist Jimdo für Kleinstunternehmen, die geringe Ansprüche haben und den Webshop nur nebenbei betreiben wollen. Für größere Shops nicht geeignet.

(Partnerlink)
Shopify Logo dunkler Hintergrund

Cloud Shopsystem Shopify

Der kanadische Anbieter Shopify richtet sich mit seinem Shopsystem sowohl an kleine als auch an mittelständische Shopbetreiber. Dieses Shopsystem ermöglicht den Verkauf auf verschiedenen Kanälen.

(Partnerlink)
WooCommerce Vorschaubox

WordPress Plugin WooCommerce

WooCommerce ist die führende E-Commerce Plattform für WordPress. Geeignet ist WooCommerce für kleine, mittelständische, aber auch für große Onlineshops. Beim WordPress Spezialisten BlueHost kostenlos testen.

(Partnerlink)
ECWID Banner zu Ecwid Shopsystem

Ecwid E-Commerce Plugin

Mit Ecwid kannst du eine bestehende Website ganz leicht um einen Onlineshop erweitern. Egal ob deine Seite mit WordPress, Jimdo, Wix oder einer beliebigen anderen Software erstellt wurde. Auch in dein Social Media Profil auf Facebook, Instagram & Co kannst du mit Ecwid einfach einen Onlineshop integrieren. Eine dauerhaft kostenlose Version des Shopsystems ist verfügbar. 

(Partnerlink)

Webnode Logo

Webnode Shop

Die Zielgruppe für Webnode sind E-Commerce Anfänger, die auf möglichst einfache Weise einen eigenen kleinen Onlineshop erstellen wollen und deshalb ein einfaches Shopsystem suchen. Webnode ist ein Homepage Baukasten. Mit ihm kannst du auch einen kleinen Online Shop erstellen. Testen kannst du Webnode kostenlos.

 

(Partnerlink)

Lightspeed Vorschau

Lightspeed, für größere Shops

Die SaaS Lösung von Lightspeed eignet sich für mittlere und größere Onlineshops. Aber auch E-Commerce Anfänger, die mit ihrem Shop wachsen wollen, sollten einen Blick auf Lightspeed werfen. Das Backend ist leicht verständlich und bietet viele Möglichkeiten einen professionellen Shop zu erstellen. Lightspeed ist auch interessant, wenn du international verkaufen willst.

(Partnerlink)
shopware banner vorschau

Shopware für professionelle Shops

Shopware gehört zu den beliebtesten Shopsystemen der Profis. Möchtest du deinen Shop selber erstellen, spart dir eine vorkonfigurierte Shopware Lösung unnötigen Aufwand. Ein Partner, der auch von Agenturen gerne genutzt wird ist Mittwald, wo du Shopware 30 Tage kostenlos testen kannst.

(Partnerlink)

Weebly Logo

Weebly WYSIWYG Baukasten

Auch Weebly richtet sich mit seinem WYSIWYG Baukasten ähnlich wie Jimdo an Kleinstgewerbetreibende. Die Templates sind jedoch deutlich moderner und sehr einfach anzupassen. Durch den Unternehmenssitz in den USA könnte Weebly in Punkto Datenschutz jedoch kritisch sein.

(Partnerlink)
BigCommerce Shopsystem Vorschaubild

BigCommerce

Bigcommerce ist ein ausgesprochen flexibles Shopsystem und bietet Onlinehändlern viele verschiedenen Produktvarianten. Gebaut ist BigCommerce für die nahtlose Integration in WordPress Websites. Nachteil von BigCommerce: Website und Backend stehen nur auf englisch zur Verfügung.

(Partnerlink)

Weitere Shopsysteme:

  • Commerce Cloud (ehemals Demandware)
  • JTL
  • Magento
  • Oxid eSales
  • Plentymarkets
  • Prestashop
  • SAP Hybris
  • Shopware
  • SUPR
  • Xanario
  • xt:Commerce

Die Wahl des richtigen Shopsystems

Das Shopsystem ist strategisch gesehen von zentraler Bedeutung für den Erfolg deines Onlineshops. Man könnte auch sagen, es ist das technische Fundament, auf dem dein Onlineshop steht. Denn passt die Software nicht zu deinen Anforderungen, kann dies den laufenden Betrieb und die wirtschaftliche Weiterentwicklung deines Unternehmens behindern. Deshalb sind ein ausführlicher Shopsysteme Vergleich sowie ein klares Anforderungsprofil notwendig. Denn nur so lässt sich die Frage beantworten, welches Shopsystem ist das beste. Schließlich können Erfordernisse und Budget je nach Zielgruppe, Unternehmensgröße, E-Commerce Erfahrung und gewünschter Wachstungsgeschwindigkeit komplett unterschiedlich sein.

Die richtigen Funktionen für deinen Shop

Ein kleiner Einzelhändler, der seinen Bestandskunden ermöglichen will auch online zu bestellen, hat naturgemäß andere strategische Ziele und Anforderungen an das Shopsystem als eine etablierte Marke, die global einen neuen Shop in verschiedenen Länderversionen ausrollen will. Trotzdem sollte sich gerade auch der kleine Onlinehändler Gedanken zu seinen strategischen Zielen machen, welche Funktionen und welche Schnittstellen das Shopsystem benötigt. Selbst wenn du zu Beginn nur einen kleinen Shop auf die Beine stellen willst, ist es gut vorher zu wissen, ob du mittel- und langfristig größere Ziele hast oder ob es auf Dauer bei einem kleinen Shop bleiben soll. Gleichzeitig spielt es eine Rolle, ob du deinen Shop professionell erstellen lassen willst oder ob du eine preisgünstige do-it-yourself Lösung suchst.

Shopsystem und strategische Ziele

Um die richtige Wahl zu treffen, sollten von Beginn an alle relevanten Abteilungen in die Planungen involviert werden. Welche Anforderungen haben die Beteiligten an ein Shopsystem, welches strategische Ziel soll verfolgt werden und welches Budget steht zur Umsetzung des Shops zur Verfügung? 

Lasse von allen betroffenen Abteilungen eine Anforderungsliste erstellen. Diese soll die aktuellen sowie die zukünftigen Anforderungen beinhalten. Bei diesen Anforderungslisten kann jeder Gedanke festgehalten werden, er sollte jedoch zwingend mit einer Priorisierung verbunden sein. Handelt es sich um eine Muss-Anforderung, eine Kann-Anforderung oder eine Zukunfts-Anforderung? Beachtet werden sollte auch die Frage, wie gut sich ein Shopsystem nach SEO Kriterien später mit einem Tool wie SEMrush optimieren lässt.

Shop Relaunch

Ist bereits ein Shop vorhanden und du denkst über einen Relaunch mit einem neuen System nach, ist es sinnvoll zusätzlich eine Ist-Analyse vorzunehmen. Was ist gut am bestehenden System und an welchen Stellen hakt es? Anhand dieser Anforderungen kannst du dann eine Vorauswahl geeigneter Shopsysteme treffen. Um eine endgültige Entscheidung zu treffen, spielen natürlich noch weitere Faktoren eine Rolle wie beispielsweise die initialen Kosten, die laufenden Kosten, rechtliche Aspekte sowie die Usability des Backends.

Was für Shopsysteme gibt es

SaaS Shops

Software-as-a-Service Lösungen erfreuen sich wachsender Beliebtheit und sind längst mehr als nur Baukasten Systeme für E-Commerce Einsteiger. Bei SaaS Lösungen mietet der Onlinehändler die Shop Software inklusive Hosting und muss sich so weder ums Programmieren, noch um Installation, Konfiguration oder Weiterentwicklung der Shop Software kümmern. All das übernimmt der Dienstleister, so dass der Shopbetreiber lediglich eine monatliche Gebühr zahlen muss. Gearbeitet wird im Browser.

Shopsysteme für einfache Skalierbarkeit

Vorteile der SaaS Lösungen sind die geringen Startinvestitionen, ein schneller Start, Konzentration des Shopbetreibers aufs Kerngeschäft, geringe IT-Kosten und eine bessere Skalierbarkeit. Auch können plötzlich auftretende Besucherspitzen besser aufgefangen werden. Nachteil können unflexible Templates sein, die wenig Anpassungsmöglichkeiten bieten. Dies trifft aber in erster Linie auf Anbieter zu, die sehr günstig sind und deren Kerngeschäft nicht im E-Commerce liegt. Grundsätzlich gibt es SaaS Lösungen jedoch für jede Unternehmensgröße. Dies zeigen die About You Cloud oder auch die Commerce Cloud von Salesforce.

Welches Shopsystem für Dropshipping?

Dropshipping ist ein Geschäftsmodell, das es ermöglicht online zu verkaufen ohne beim Onlinehändler Kosten für Inventar, Lagerung und Logistik zu verursachen. Denn die Ware wird nach der Bestellung im Onlineshop direkt vom Großhändler an den Endverbraucher geschickt. Beliebt bei vielen Drop Shipping Händlern ist das Shopsystem Shopify. Denn durch die Schnittstellen zum Online Marktplatz Oberlo kann man bei Shopify schnell und unkompliziert mit dem Drop Shipping starten.

Open Source

Eine Open-Source Software kann man kostenlos downloaden. Hierbei liegt der Quellcode unverschlüsselt vor, so dass die Community oder der Programmierer Individualisierungen vornehmen kann. Dies ermöglicht das Erstellen von professionellen Shops nach eigenen Wünschen. Daher sind Open-Source Systeme wie Shopware und Magento bei Onlinehändlern und E-Commerce Agenturen sehr beliebt. Möchtest du Service oder Support zu den Systemen, musst du zu den Professional oder Enterprise Versionen der Software greifen.

Mehr Aufwand als bei SaaS Lösungen

Der Aufwand bei Open Source Shopsystemen ist sowohl in Punkto Zeit als auch beim Budget höher als bei den SaaS Lösungen. Auch wenn man die Software erstmal kostenlos downloaden kann, entstehen durch die Anpassungen des Programmierers nicht unerhebliche Kosten. Hinzu kommen Aufwand für Hosting, Einrichtung, Konfiguration, Wartung und Updates.

Eigenentwicklung

Eine Eigenentwicklung bietet das Maximum an Individualität und Flexibilität. Das heißt, jeder Wunsch des Onlinehändlers kann realisiert werden. Zeitlicher Aufwand und Kosten sind natürlich deutlich höher als bei anderen Shopsoftware Lösungen. Deshalb finden sich individuelle Shopsysteme vor allem bei den großen Onlineshops. Hierzu hat das EHI Retail Institute im Jahr 2015 die Shopsysteme der 1.000 größten Shops analysiert. Bei den Top 1.000 hatten 40 Prozent eine Eigenentwicklung, bei den Top 100 waren es über 50 Prozent. Für kleine Shops dürfte die Eigenentwicklung nur schwer realisierbar sein.

WordPress Shop

Wenn du deinen Shop mit WordPress erstellen willst, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit bei WooCommerce landen. Hierbei ist der Vorteil, dass WooCommerce im ersten Moment kostenlos und recht einfach in der Handhabung ist. Kosten für professionelle Plug-ins können im Laufe der Zeit hinzukommen. Diese Kosten lassen sich im Vorfeld schlecht kalkulieren.

Marktplatz Shops

Auch wenn du einen eigenen Shop betreibst, wirst du auf Plattformen und Marktplätze nicht verzichten wollen. Denn egal wie gut der eigene Shop ist, bei den meisten Onlinehändlern kommt ein großer Teil des Umsatzes über Amazon. Und auch ebay ist noch nicht tot. Weitere Marktplätze auf denen du einen eigenen Shop erstellen kannst: Rakuten, Allyouneed, Real und Etsy. Brand Connect, der von Otto geplante Marktplatz, steht noch am Anfang, könnte aber interessant werden.