Wie Jimdo funktioniert – Kosten, Erfahrungen und Alternativen

Jimdo ist in Deutschland der meistgenutzte Baukasten für Webseiten und Onlineshops. Hier findest du Antworten zu den häufigsten Fragen zu Jimdo.

JIMDO QUIZ

Hast Du Lust Jimdo mit einem Quiz kennen zu lernen?

Partnerlink

Jimdo jetzt kostenlose Webseite erstellen

Was ist Jimdo?

 

Jimdo ist ein cloudbasierter Baukasten. Mit diesem cloudbasierten Baukasten kannst du Webseiten, Blogs und Onlineshops erstellen. Gegründet wurde Jimdo 2007. Kannst du dir vorstellen, wie viele Webseiten seitdem mit Jimdo erstellt wurden? 25 Millionen Webseiten. Doch auch die Zahl der mit Jimdo erstellen Online Shops kann sich sehen lassen. Über 250.000 Online Shops wurden seit 2007 mit Jimdo erstellt. Jimdo wird weltweit genutzt. Am stärksten ist Jimdo aber nach wie vor in seiner Heimat Deutschland.

In Deutschland ist Jimdo der beliebteste Homepage Baukasten. Wie stark Jimdo in Deutschland ist, lässt sich schön an dem folgenden Vergleich mit Google Trends erkennen. Du sieht Jimdo im Vergleich zu seinen größten Wettbewerbern Wix, Weebly, Webnode und Shopify. Für den Baukasten aus Hamburg interessieren sich mehr Nutzer als für die Mitbewerber. Ob dies auch in Zukunft so bleibt, wird sich zeigen.

Jimdo vs Wix Weebly Webnode Shopify

Google Trends vom 16.07.2019: Vergleich Jimdo vs Wix, Weebly, Webnode und Shopify

Was heißt Jimdo eigentlich

Der Name des Unternehmens ist ein Kunstwort, der sich aus dem dem Satz „Jim can do“ entwickelt hat. Für die Gründer von Jimdo ging es immer darum, die Erstellung einer Webseite so leicht wie möglich zu machen.

Deshalb kam es zu dem Wortspiel mit dem daraus resultierenden Namen Jimdo. Jeder ist in der Lage eine Webseite zu erstellen. Das sollte der Name Jimdo verdeutlichen. Bis heute sieht Jimdo sich als Partner für kleine Unternehmen. Den Webauftritt in die eigene Hand nehmen. Dafür ist die Jimdo Technologie konzipiert. Selbst wenn kein technisches Verständnis vorhanden ist. So sollen auch kleine Start-ups mit einem schmalen Budget eine eigene Webseite erstellen können.

Wer steckt hinter Jimdo

Die 3 Jimdo Gründer Fridtjof Detzner Christian Spingib und Matthias Henze

Gegründet wurde Jimdo 2007 von Matthias Henze, Christian Springub und Fridtjof Detzner. Die 3 Jungs hatten schon als Schüler nichts anderes im Sinn als Webseiten zu programmieren. Und so überzeugten sie im zarten Alter von 16 ihre Eltern, ein Gewerbe für sie anzumelden.

Matthias Henze, Christian Springub und Fridtjof Detzner wollten sich mit einer Internetagentur selbständig machen. Die Agentur lief so gut, dass sie in dieser Zeit mehrere hundert Webseiten für ihre Kunden gebaut haben.

Die Idee Jimdo zu gründen

Durch das Feedback dieser Kunden ist dann letztlich Jimdo entstanden. Denn immer wieder äußerten die Kunden den Wunsch, die Erstellung und weitere Bearbeitung der Seiten selber in die Hand zu nehmen. Aufgrund nicht vorhandener Programmierkenntnisse war dies den meisten Kunden jedoch nicht möglich. Also entschlossen sich die 3 Nordlichter einen Baukasten zu entwickeln, mit dem jeder in die Lage versetzt würde seine eigene Webseite zu erstellen. Jim can do. Eineinhalb Jahre später war es so weit: Jimdo konnte starten.

Die Investoren

Bereits 1 Jahr nach der Gründung von Jimdo – im Jahr 2008 – stieg das Unternehmen United Internet AG ein. 30 Prozent des Unternehmens wurden gekauft. Diese Zusammenarbeit währte allerdings nicht lange, denn bereits 2009 kauften Matthias Henze, Christian Springub und Fridtjof Detzner ihre Anteile zurück. Im Jahr 2015 stieg dann mit Spectrum Equitiy erneut ein Investor ein. Das amerikanische Unternehmen investierte 25 Millionen Euro in den Ausbau und die Erneuerung von Jimdo. Hierfür erhielt Spectrum Equity einen Anteil von 26,7 Prozent am Unternehmen.

Preview: Das erwartet dich nach der Anmeldung

Warum ist Jimdo kostenlos

Warum ist Jimdo kostenlos

Jimdo ist ein sogenanntes Freemium Modell. Das bedeutet: Kunden haben die Möglichkeit, ein Produkt dauerhaft kostenlos zu nutzen. Bei der kostenlosen Nutzung wird dem User ein Basisaccount mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Bei Jimdo ist es z.B. so, dass der Kunde im Rahmen des kostenlosen Paketes keine eigene URL erhält. Stattdessen erhält er eine Subdomain, wodurch Besucher der Webseite sofort sehen, dass es sich um eine kostenlose Webseite handelt. Außerdem sind auf jeder Jimdo Free Website das Logo von Jimdo und der Hinweis integriert, dass diese Webseite mit Jimdo erstellt wurde. Möchte der User diese Werbeeinblendungen aus seiner Homepage entfernen oder zusätzliche Features nutzen, die bei Jimdo Free nicht enthalten sind, so hat er die Möglichkeit zu einem Premiumpaket zu wechseln. Der Vorteil des Freemium Modells für Jimdo: 

  • Schnellerer Wachstum, da User sehr viel schneller bereit sind sich kostenlos anzumelden als gegen Gebühr
  • Kostenlose Werbung auf jeder Jimdo Free Seite
  • Die Kunden haben alle Zeit der Welt Jimdo ohne Risiko zu testen, können ihre Webseite bauen und erst wenn es für sie passend ist zu einem Premium Paket wechseln
  • Beim Kunden wird Vertrauen erzeugt, denn nur ein Unternehmen, das von seinem Produkt überzeugt ist, bietet einen kostenlosen Basisaccount

Ab wann muss man bezahlen

Der Jimdo Free Account ist dauerhaft kostenlos. Zahlen muss man erst, wenn man sich aktiv für eins der Premiumpakete entscheidet. Reichen dir die kostenlosen Funktionen im Jimdo Free Account nicht mehr, hast du die Möglichkeit auf eines der Premiumpakete zu wechseln.

Entscheidest du dich für ein Upgrade, wirst du vor die Wahl gestellt, Jimdo Dolphin oder Jimdo Creator auszuwählen. Preislich starten sowohl Dolphin als auch der Creator bei 9,- Euro monatlich. Die 9,- Euro monatlich beziehen sich jeweils auf das kleinste Premiumpaket. Die umfangreicheren Premiumpakete unterscheiden sich bei Dolphin und Premium leicht.

 

Jimdo Kosten

Kosten Dolphin

Kosten Jimdo Dolphin

Bei Jimdo Dolphin stehen 5 Pakete zur Auswahl: Play, Start, Grow, Ecommerce und Unlimited. Play beinhaltet die Grundfunktionen sowie eine Jimdo Subdomain. Damit ist Play nur für private Zwecke und zum Testen des Baukastens geeignet. Start beinhaltet eine eigene Domain sowie eine werbefreie Website. Die Domain ist  Grow beinhaltet zusätzlich Features für die Suchmaschinenoptimierung, Support und eine Besucherstatistik. Von der SEO Funktion sollte man sich aber nicht zu viel versprechen. Anfänger glauben manchmal, mit der Buchung der Jimdo SEO Funktion sei die Webseite bereits für Google optimiert. Dem ist natürlich nicht so, denn so einfach ist SEO nicht.

Das passende Jimdo Paket für deinen Webshop

Ecommerce ist das passende Paket für den eigenen Onlineshop. Möglich sind beim Ecommerce Paket die Nutzung von Produktvarianten. Eine Verkaufsprovision fällt nicht an. Unlimited enthält zusätzlich unbegrenzten Speicherplatz, Support innerhalb einer Stunde sowie eine Design-Analyse. Die Kosten

  • Play: kostenlos
  • Start: 9 Euro/monatlich
  • Grow: 15 Euro/monatlich
  • Ecommerce:  19 Euro/monatlich
  • Unlimited: 39 Euro/monatlich

Kosten Creator

Kosten Jimdo Creator

Auch beim Creator stehen 5 Pakete zur Wahl: Free, Pro, Business, Shop und Platin. Bei Free bekommst du eine Subdomain sowie die Grundfunktionen des Creator Baukastens. Das Paket Pro ist frei von Werbung und beinhaltet eine Domain. Business beinhaltet zusätzlich unbegrenzten Speicherplatz sowie ein Basic SEO Features. Willst du auf Jimdo einen Online Shop eröffnen, ist das Paket Shop passend. Bei Platin gibt es ein Profi-SEO-Addon dazu, dahinter verbirgt sich das SEO Tool Rankingcoach. Die Kosten:

  • Free: Kostenlos
  • Pro: 9 Euro/monatlich
  • Business: 15 Euro/monatlich
  • Shop: 20 Euro/monatlich
  • Platin: 35 Euro/monatlich

Preisvergleich Creator und Dolphin

CREATOR

Dolphin

FREE

0 Euro / Monat

Play 

0 Euro / Monat

PRO

9 Euro / Monat

START

9 Euro / Monat

BUSINESS

15 Euro / Monat

GROW

15 Euro / Monat

SHOP

20 Euro / Monat

ECOMMERCE

19 Euro / Monat

PLATIN

35 Euro / Monat

UNLIMITED

39 Euro / Monat

Zusatzkosten

Leider ist Jimdo nicht sonderlich transparent, was Zusatzkosten angeht. Möchtest du wissen, was Jimdo wirklich kostet, solltest du zu den offensichtlichen Paketpreisen diese Zusatzkosten einkalkulieren. So ist die Domain nur im ersten Jahr im Paketpreis inbegriffen. Im zweiten Jahr zahlt man für die Domain 20,- Euro. Weitere Kosten entstehen, wenn man ein E-Mail Konto zu seiner Domain haben möchte. Jimdo Mail kostet 12,- Euro im Jahr pro E-Mail Konto. 

Domain: 1. Jahr kostenlos. Ab dem 2. Jahr 20,- Euro/Jahr

E-Mail Konto: 12,-/Jahr je E-Mail Konto

Wann bezahlen

Bei den meisten Shopsystemen und Baukästen für Websites, kann der User zwischen monatlicher und jährlicher Zahlweise wählen. Bei der jährlicher Zahlweise wählen. Zahlt man ein gesamtes Jahr im Voraus, gibt es normalerweise Rabatt. Bei Shopify zum Beispiel gibt es 10 Prozent Rabatt, wenn man ein Jahr im Voraus zahlt.

Zahlt man 2 Jahre im Voraus, gibt es sogar 20 Prozent Rabatt. Nicht so bei Jimdo. Sofort nach Vertragsabschluß, wird der komplette Betrag für 12 Monate fällig. Gerade für Kleinunternehmen ist das nicht die kundenfreundlichste Lösung. Hier würde man sich etwas mehr von der Möglich-Macher-Mentalität wünschen.

Wenn 20,- Euro schon zu viel für einen Shop sind

Im Monat 20,- Euro für einen eigenen Onlineshop auszugeben, ist nicht viel. Im Gegenteil. Trotzdem kann gerade bei Kleinstgewerbetreibenden das Budget sehr schmal sein. Was kannst du tun, wenn du eine noch günstigere Möglichkeit suchst, deinen eigenen kleinen Onlineshop zu erstellen? 

Möglichkeit 1:

Anstelle des Shop Paketes nimmst du das Paket Pro (Creator) für 9,- Euro und ergänzt die Jimdo Homepage mit einem kostenlosen Ecwid Store

Möglichkeit 2:

Du verzichtest auf Jimdo und erstellst stattdessen mit Shopify Lite einen Facebook Store für monatlich 9,- Euro

Der Unterschied zwischen Dolphin und dem Creator

Was ist Jimdo Dolphin

Jimdo Dolphin gibt es seit Ende 2017. Um es dem User möglichst einfach zu machen, wird man bei der Erstellung der Webseite oder des Onlineshops durch einen Einrichtungsassistenten unterstützt. Damit ist die Erstellung einer Seite bei Dolphin ein halbautomatischer Prozess, so dass eine Seite in kürzester Zeit fertiggestellt werden kann. Vorteil dieses Verfahrens: Es ist wirklich simpel, schnell und die Designs sehen gut aus geht. Die Ergebnisse sehen oftmals besser aus als bei der Seitenerstellung mit dem Creator.

Der Nachteil von Jimdo Dolphin

Ein Nachteil: Die Gestaltungsmöglichkeiten sind für den User minimal. Das was auf den ersten Blick schön bequem erscheint, wird sehr oft zum Ärgernis, wenn der Nutzer feststellt, dass er keine Möglichkeiten hat, seine Webseite so zu gestalten, wie er das möchte. Deshalb solltest du dir überlegen, ob es für dich wirklich in Ordnung ist, wenn du nur begrenzte Möglichkeiten zur Individualisierung der Seite hast. Du hast zwar die Möglichkeit, später über den Support das Paket zu wechseln, die Seite darfst du dann aber komplett neu erstellen. Aber schau es dir selber an und entscheide. Hier erstmal ein paar Bilder von Jimdo Dolphin:

Dolphin Bilderstrecke

Zum Vergrößern die Bilder anklicken.

Los geht es mit der Anmeldung. Einfach per E-Mail, Google oder Facebook Login.

Los geht es mit der Anmeldung. Einfach per E-Mail, Google oder Facebook Login bei Jimdo kostenlos anmelden.

Als nächstes musst du dich entscheiden, ob du eine Webseite, einen Shop oder einen Blog anlegen willst.

Als nächstes musst du dich entscheiden, ob due eine Webseite, einen Shop oder einen Blog anlegen willst.

Möchtest du Jimdo Dolphin nutzen, wählst du zu Beginn „Modernes Webdesign ohne Programmierer“ aus

Möchtest du Jimdo Dolphin nutzen, wählst du zu Beginn "Modernes Webdesign ohne Programmierer" aus. 

Bei Jimdo Dolphin werden eine Reihe von Fragen gestellt, hier die Frage, ob die Seite für eine Einzelperson oder ein Unternehmen erstellt wird. Je nachdem was man anklickt, wird von Dolphin automisiert ein Text erstellt.

Bei Jimdo Dolphin werden eine Reihe von Fragen gestellt, der Text wird dann von Jimdo automatisiert erstellt. 

Wenn man sich für die automatisierte Variante entscheidet, muss man sich nur eine Reihe von Vorschlägen durchklicken. Hier der Zweck der Webseite.

Wenn man sich für die automatisierte Variante entscheidet, klickt man sich durch eine Reihe von Vorschlägen. 

Der Name des Projektes entspricht dem, was du hinterher als Headline auf der Webseite siehst und sollte deshalb gut überlegt sein

Der Name des Projektes entspricht dem, was du hinterher als Headline auf der Webseite siehst und sollte deshalb gut überlegt sein

Die Ziele der Webseite sollen eingegeben werden

An dieser Stelle soll angegeben werden, welche Ziele man mit der Webseite erreichen möchte, also zum Beispiel etwas verkaufen.

Zu einer Reihe von Themen werden kostenlos Fotos zur Verfügung gestellt. Die Auswahl ist dabei jedoch mehr als überschaubar.

Zu einer Reihe von Themen werden kostenlos Fotos zur Verfügung gestellt. Die Auswahl ist dabei jedoch mehr als überschaubar.

Hast du einen Instgram Account, solltest du diese Möglichkeit nutzen, um deine eigenen Fotos bequem deiner Webseite hinzuzufügen

Hast du einen Instgram Account, hast du die Möglichkeit deine Instagram Fotos ganz einfach deiner Seite hinzuzufügen.

Nachdem man die Farben für das Design der Seite festgelegt hat, schlägt Dolphin Unterseiten vor, die angelegt werden sollten.

Nachdem man die Farben für die Gestaltung der Seite festgelegt hat, schlägt Dolphin Unterseiten vor, die angelegt werden sollten.

Es dauert einen kurzen Moment und schon sieht man die „fertige Seite“. Hier siehst du den Headerbereich der erstellten Website. Dauer der Erstellung tatsächlich nur 2 oder 3 Minuten.

Nachdem man sich innerhalb von 2 Minuten durchgeklickt hat, ist die Seite fertig.  Hier siehst du den Header der Website.

Scrollt man runter, sieht man eine komplett ausgefüllte Website, die wirklich gut aussieht. Ganz wichtig: Die vorgegebenen Texte solltest du aber auf jeden Fall ändern.

Scrollt man runter, sieht man eine komplett ausgefüllte Website. Die vorgegebenen Texte solltest du aber auf jeden Fall ändern.

Was ist Jimdo Creator

Der Creator ist der klassische Editor von Jimdo, mit dem du deine Webseite, deinen Blog oder den Onlineshop erstellen und bearbeiten kannst. Beim Creator benötigt man nur wenige Klicks, bis das grobe Gerüst der Webseite erstellt ist. Dann kann die Website gestaltet werden.

Man gibt an, worum es auf der Seite gehen soll, ob man etwas verkaufen will, eine Fotografen Homepage bauen will, einen Food Blog erstellen möchte etc. Daraufhin erhält man eine Vorauswahl an thematisch passenden Designs. Sobald du dich für ein Template entschieden hast, ist das Grundgerüst der Seite erstellt. Durch eigenene Texte und Bilder kann der Shop individualisiert werden. Der große Unterschied zu Dolphin: Es gibt mehr Möglichkeiten für Individualisierungen. Auch wenn man diese zu Beginn oft nicht benötigt, kann sich das im Laufe der Zeit ändern. 

Creator Bilderstrecke

Zum Vergrößern die Bilder anklicken.

Um den Jimdo Creator zu nutzen, klickst du „Das System für Profis mit Coding-Funktion“ an

Im nächsten Schritt wählst du wieder aus, welche Art von Webseite du erstellen möchtest

Schon kann man eins der Templates auswählen. 12 Vorlagen stehen zur Verfügung

Für diesen Creator Test habe ich das Jimdo Design Barcelona verwendet

Um Texte und Bilder zu ändern, muss man sie einfach nur anklicken

Hier siehst du das Dashboard mit weiteren Möglichkeiten die Seite zu optimieren

Jimdo Designs

Welches Jimdo Design ist das beste für deine Webseite oder deinen Blog? Und welches Design für deinen Shop? Natürlich lässt sich das nicht pauschal beantworten, denn das passende Design hängt immer auch mit Thmea und Zweck der Seite zusammen. Deshalb werden dir beim Erstellen deiner Seite auch ein paar Fragen gestellt. Egal, ob du deine Seite mit Dolphin oder dem Creator erstellst.

Anhand deiner Antworten wird vom System dann automatisch eine Vorauswahl der besten Jimdo Templates getroffen. Aus diesen Design Vorschlägen kannst du dann ein passendes Template auswählen.

Dies bedeutet aber auch, dass du nur eine eingeschränkte Auswahl an Design Möglichkeiten für deine Seite erhältst, wenn du diese Fragen beantwortest. Wenn du also eine größtmögliche Auswahl an Templates haben möchtest, solltest du beim Erstellen der Website die Fragen einfach überspringen. 

Welches Paket


  • Jimdo Free: Das kostenlose Jimdo Free Paket eignet sich in erster Linie, um den Jimdo Baukasten in Ruhe zu testen. Denn die kostenlose Nutzung ist zeitlich nicht begrenzt. Jimdo Free enthält alle Grundfunktionen. Auch einen Shop mit bis zu 5 Produkten kannst du erstellen. Da mit dem kostenlosen Paket nur eine Subdomain verknüpft ist und Werbeeinblendungen zu sehen sind, eignet sich Jimdo Free nicht für eine Unternehmensseite.  
  • Was bietet Jimdo Pro: Das günstigste Premiumpaket Jimdo Pro bietet dir die Möglichkeit eine eigene Domain für deine Website zu bekommen. Auch die Werbeeinblendungen fallen weg. Möchtest du einen Shop erstellen, so kannst du bis zu 15 Produkte einstellen.
  • Was kann Jimdo Business: Das mittlere Paket ermöglicht es dir eine Meta Description einzugeben. Das ist eine SEO Funktion, die eigentlich selbstverständlich sein sollte. Denn die Meta Description ist ein wichtiger Rankingfaktor. Das Paket enthält auch eine Vorschau, wie deine Seite wahrscheinlich in den Sucherergebnissen aussehen wird. Davon hast du nicht wirklich etwas. Theoretisch hast du ab dem Paket Jimdo Business die Möglichkeit unbegrenzt viele Produkte in einen Shop einzustellen. Daran solltest du aber gar nicht erst denken, denn Jimdo ist nicht für große Shops geeignet!
  • Jimdo Shop: Theoretisch kannst du auch schon mit den kleineren Paketen einen Shop erstellen. Doch erst das Paket Jimdo Shop bietet ein integriertes Addon mit Zahlungsfunktionen wie Paypal, Sofortüberweisung, Kreditkarte und Zahlung per Vorkasse. Paypal Plus funktioniert aber nicht.  
  • Jimdo Platin: Das teuerste Paket bietet als Zusatzleistung das SEO Tool Rankingcoach. Außerdem schaut sich ein Jimdo Mitarbeiter deine Webseite an und macht dir Verbesserungsvorschläge.

Die besten Jimdo Blogs und Seiten

Möchtest du dir die besten Jimdo Blogs, Shops und Webseiten anschauen, wirst du auf der Webseite von Jimdo fündig. Unter Inspiration findest du eine Reihe von gut gemachten Webseiten. Die vorgestellten Beispiele sind aus allen Branchen.

Da Jimdo auch bei Fotografen sehr beliebt ist, finden sich eine Reihe von Fotografen Websites auf der Beispielseite. Vom Hochzeitsfotografen bis hin zum Hobby- und Landschaftsfotografen. Es lassen sich aber auch Beispiele von Tattoo Shops, Physiotherapeuten Praxen, Künstlern und Online Shops finden.

Hierbei fällt auf, dass Jimdo offenbar nicht nur in Deutschland beliebt ist. Viele der Beispiel Websites stammen auch aus anderen Ländern. Hilfreich auf der Seite ist, dass du sofort sehen kannst, ob eine Seite mit Doplphin oder dem Creator erstellt wurde.

Auch auf meiner Website findest du eine Reihe von Jimdo Beispielen. Auf der Unterseite Jimdo Shop Beispiele siehst du 9 Shop Beispiele. Auf der Unterseite Jimdo Website Beispiele bekommst du 20 Webseiten & Blogs vorgestellt. Das besondere: Einige der Nutzer erzählen ausführlich von ihren Jimdo Erfahrungen.

Pflichtangaben und Datenschutz

Manche deutsche Kunden entscheiden sich auch aus Gründen des Datenschutzes für Jimdo. Denn Jimdo ist ein deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. Das lässt manch Einen vermuten, dass die Jimdo Server in Deutschland stehen.

Ein Blick in die Datenschutzerklärung zeigt den tatsächlichen Standort der Jimdo Server. Die Jimdo Server stehen in Irland. Grundsätzlich kann man wahrscheinlich davon ausgehen, dass man bei einem deutschen Anbieter wie Jimdo in Punkto Datenschutz besser aufgehoben ist als z.B. bei einem amerikanischen Unternehmen.

Auch fragen sich manche Kunden, ob die Jimdo Datenschutzerklärung reicht. Hierzu weist Jimdo darauf hin, dass jeder Seitenbetreiber selbständig seine Datenschutzerklärung prüfen solle.

Am sichersten, aber auch teuersten ist man da wahrscheinlich mit einem Anwalt bedient. Alternativ kann man einen Anbieter wie z.B. Janolaw nutzen, wo man neben der Datenschutzerklärung, die AGB erstellen lassen kann und erfährt, was im Impressum stehen muss.

FAQ / Technik

Wann geht eine Jimdo Seite online: Das hängt davon ab, ob du dich für Dolphin oder Creator entscheidest. Bei Creator ist deine Website sofort online von jedem einsehbar. Bei Dolphin entscheidest du selbst, wann du deine Seite veröffentlichst.

Die Website ist zu Zeit leider nicht erreichbar: Erhältst du die Meldung, dass deine Jimdo Website leider nicht erreichbar ist, kann dies mehrere Ursachen haben. Meist handelt es sich um ein technisches Problem, das entweder auf deiner Seite oder auch auf bei Jimdo selber liegen kann. Auch ist es möglich, dass deine Seite von Jimdo gesperrt wurde. Besteht das Problem länger als ein paar Minuten, solltest du den Jimdo Support kontaktieren. Denn nur die können dir eine konkrete Antwort liefern.

Warum wird meine Jimdo Seite nicht gefunden: Ist deine Seite online, wird aber trotzdem nicht gefunden, so kann dies mehrere Ursachen haben. Als erstes solltest du sicherstellen, dass deine Seite bei Google indexiert wurde. Hierzu gibst du in die Google Suche den Befehl site:www.deineurl.de ein. Ist deine Seite noch nicht indexiert, meldest du dich in der Search Console an und lässt deine Website indexieren. Ist deine zwar indexiert, wird aber nicht gefunden, so ist es Zeit an der Suchmaschinenoptimierung für deine Website zu arbeiten. Hierbei können dir SEO-Tools wie XOVI helfen.

Die Domain wird gerade registriert: Siehst du diese Meldung in deinem Jimdo Konto, hast du dich für eine eigene Domain entschieden. Jetzt muss deine Domain offiziell für dich registriert werden. Normalweise geht dies innerhalb weniger Minuten, kann aber auch mal bis zu 2 Tage dauern. 

Wie viel Speicherplatz steht zur Verfügung: Für den Creator gilt: Dir stehen bei Jimdo Free 500 MB und bei Jimdo Pro 5GB zur Verfügung. Bei Jimdo Business, Shop und Platin hast du unbegrenzten Speicherplatz. Für Dolphin gilt: Bei Play stehen dir 500 MB, bei Start 5 GB, bei Grow 15 GB, bei Ecommerce 15 GB und bei Unlimited steht dir unbegrenzt Speicherplatz zur Verfügung.

Wie viele Sprachen: Die Homepage von Jimdo wird in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch und Japanisch angeboten

Wie viele Ebenen: Unabhängig vom Design sind bei Jimdo standardmässig 3 Naviagationsebenen verfügbar.

Wie gut ist der Support?

Zu den größten Kritikpunkten bei Jimdo gehört der Support. Liest man Bewertungen im Internet, wird immer wieder bemängelt, dass der Support sehr langsam sei. Auch dass es keinen telefonischen Support gibt, ist ein häufiger Kritikpunkt. Grundsätzlich gibt es Support nur per E-Mail.

Die kostenlosen Pakete Jimdo Free und Jimdo Play erhalten keinen Support. Das ist nachvollziehbar. Bei den Premiumpaketen erfolgt er Support dann per E-Mail. Laut Produktbeschreibung innerhalb von 1-2 Tagen. Lediglich beim Paket Dolphin Unlimited gibt es eine Antwort vom Support innerhalb einer Stunde.

Wenig kundenfreundlich ist auch, dass der Support nur werktags verfügbar ist. Gerade für die zahlreichen Kleinstunternehmen, die ihre Seite am Wochenende bearbeiten, nicht optimal. Andere Anbieter sind in Punkto Support kundenfreundlicher. 

Vorteile / Nachteile

Vorteile – 9 Gründe, die für Jimdo sprechen

  1. Du kannst mit Jimdo kostenlos startenMit Jimdo kannst du eine komplett kostenlose Homepage gestalten und diese ohne zeitliche Begrenzung nutzen. Als Domainnamen erhält man bei der kostenlose Variante eine Subdomain von Jimdo. Vielen privaten Seitenbetreibern reicht das für den Start. Möchte man eine Homepage ohne Werbung, mit eigener URL und responsivem Design, ist auch das mit Preisen ab 9 Euro im Monat bezahlbar.
  2. Die Gestaltung mit Creator und Dolphin ist simpel. Das Ziel der Jimdo Gründer Christian Springub, Matthias Henze und Fridtjof Detzner war von Anfang an, es jedem möglich zu machen, eine eigene Website zu bauen. Ohne Programmierkenntnisse oder einen Background in Webdesign. Das Ergebnis ist ein Website Baukasten, der konsequent einfach zu bedienen ist.
  3. Mit Dolphin kann die neue Website in wenigen Minuten fertiggestellt werden. Ende 2017 wurde ein neues Produkt gelauncht: Jimdo Dolphin. In nur 3 Minuten soll die Website durch einen automatisierten Prozess fertiggestellt sein. Hierzu muss man im Tool ein paar Fragen beantworten, woraufhin mit Hilfe künstlicher Intelligenz eine neue Website erstellt wird. Fotos und Inhalte aus bestehenden Social Media Accounts können hierbei von Dolphin übernommen werden.
  4. Es gibt eine ausreichend große Anzahl an Designvorlagen – vorausgesetzt, die Ansprüche sind nicht zu hoch. Die Creator Templates machen es leicht, eine ansprechend aussehende Website zu gestalten. Damit das Ergebnis wirklich gut wird, sollten auf jeden Fall gute Fotos verwendet werden. Zusätzlich kann man beim Creator CSS und HTML nutzen, um die Optik anzupassen. Dafür sollte man sich dann aber ein wenig auskennen.
  5. Durch seinen Hauptsitz in Deutschland kann man davon ausgehen, dass Jimdo einen starken Blick auf die Einhaltung von Datenschutz hat.
  6. Eine aktive Community hilft. Auf Facebook gibt es die Jimdo Austauschgruppe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Aktuell (Juni 2019) sind hier über 3.200 Mitglieder aktiv. Fragen rund um Jimdo werden von der aktiven Community sowie den Moderatoren der Gruppe schnell und hilfreich beantwortet. Egal, ob es sich um einen Free Account, einen Webshop, einen Blog oder um eine Website handelt.
  7. Die SSL Verschlüsselung ist automatisch inklusive. Es muss nichts eingestellt werden.
  8. Du kannst mit Jimdo Homepage, Blog und einen Shop erstellen. Als das Unternehmen 2007 in Hamburg startete, konnte man mit dem Baukasten nur Webseiten bauen. Seit 2010 kann man neben der Homepage auch einen Shop anlegen und seit 2014 gibt es eine App, über die man mit dem Smartphone Blogposts veröffentlichen kann. 
  9. Jimdo orientiert sich an den Bedürfnissen von Privatpersonen und Kleinunternehmen. Preise, Design und einfache Möglichkeiten seine Ideen auf einer Homepage oder im eigenen Store umzusetzen – alles orientiert sich bei Jimdo an den Anforderungen und Bedürfnissen von Privatpersonen, kleinen Firmen und Selbständigen mit kleinem Budget. Die Designs sind oftmals weniger modern, als das was andere Anbieter anzubieten haben, für die Zielgruppe ist das Einfache manchmal aber nützlicher.

Nachteile – 7 Gründe, die gegen Jimdo sprechen

  1. Eine Jimdo Free oder Play Seite wirkt unprofessionell. Mit Jimdo free/play kannst du dir komplett kostenlos eine eigene Homepage zulegen. Inklusive https Verschlüsselung und einer Subdomain von Jimdo. Professionell wirkt eine Website ohne eigenen Domainnamen aber nicht. Deshalb taugt das kostenlose Paket allenfalls für Privatleute, Selbständige sollte mindestens die Pro Version wählen.
  2. Die Designs vieler Jimdo Seiten sind nicht wirklich gut. Der Website Creator ist leicht zu bedienen, so dass sich praktisch jeder ohne fremde Hilfe eine eigene Website oder auch einen kleinen Shop bauen kann. Das nicht vorhandene Know-how spiegelt sich dann in schlechten Fotos und einer unprofessionell wirkenden Website. Vor allem aber liegt es an den Jimdo Vorlagen, die nicht sehr modern wirken. Da haben Anfänger es schwer, Webseiten mit guten Designs zustande zu bringen.
  3. Es gibt keine Schnittstellen zu Amazon und Ebay. Die wenigsten Shopbetreiber können von den Einnahmen aus ihrem Onlineshop leben. Deshalb sind sie auf Verkäufe über Ebay und Amazon angewiesen. Viele Shopsystme bieten daher Schnittstellen, um so den Verkauf über die großen Marktplätze zu erleichtern. Jimdo biete diese Möglichkeit nicht.
  4. Es gibt keine Möglichkeit neue Produkte mit einer Excel oder CSV Daei zu importieren. Bei Jimdo musst du jedes Produkt einzeln im Store einstellen. Deshalb ist Jimdo nur etwas für kleine Shops mit wenigen Produkten.
  5. Es gibt nur einen Login Zugang zum Jimdo Konto. Sollen mehrere Personen Zugang zur Seite erhalten, gibt es keine Möglichkeit Personalkonten zu führen. Wenn du dir also Unterstützung durch einen Webdesigner holst oder Mitarbeiter hast, müssen sich diese alle mit deinem Login bei Jimdo anmelden.
  6. Es gibt keine Retail Schnittstelle. Jimdo wird gerne auch von kleinen stationären Ladengeschäften genutzt. Diesen bietet Jimdo keine Möglichkeit ihr stationäres Geschäft mit dem Onlineshop zu verknüpfen. Anbieter wie beispielsweise VersaCommerce oder lightspeed ermöglichen auch kleinen Geschäften online und offline miteinander zu verbinden.
  7. Die Vertragslaufzeiten sind unflexibel. Monatliche Kündigungsfrist? Bei Jimdo Fehlanzeige. Für mindestens 12 Monate muss man sich bei Jimdo festlegen. Der Betrag ist im Voraus fällig. Vergisst man zu kündigen, verlängert der Vertrag sich um 1-2 Jahre.

Kündigung

Wichtig wenn du kündigen willst, ist dass du die Kündigungsfrist einhältst. Genau wie bei anderen Anbietern, verlängert sich der Vertrag automatisch, wenn du nicht kündigst. Da die Mindestvertragslaufzeit bei Jimdo 1 Jahr beträgt, verlängert sich der Vertrags damit auch jeweils um ein komplettes Jahr.

Hast du einen 2-Jahresvertrag abgeschlossen, verlängert sich der Vertrag sogar um 2 Jahre. Wie also kannst du deinen Jimdo Account kündigen? Hast du einen Creator Account, klickst du in deinem Konto auf bearbeiten und öffnest oben links das Menü. Dann klickst du auf Vertragsinhalte und auf Jimdo-Vertrag kündigen. Nutzt du Dolphin, schickst du zur Kündigung deines Vertrags einfach eine E-Mail an den Jimdo Support.

Lies auch:

Jimdo Alternativen

WordPress

Die weltweit beliebteste Variante sich eine Webseite oder einen Blog zu erstellen ist mit WordPress. Damit gehört WordPress ganz klar zu den besten Jimdo Alternativen. Manche Jimdo User haben Angst vor WordPress, da sie glauben WordPress sei mit mehr Aufwand verbunden. Meiner Meinung nach ist diese Sorge unbegründet.

Nimmt man ein spezielles WordPress Hosting, ist WordPress bereits vorinstalliert, so dass man sofort loslegen kann. Ein absoluter WordPress Spezialist ist Raidboxes. Bei Raidboxes kannst du WordPress komplett unverbindlich und kostenlos 14 Tage lang testen, so dass du dir selber ein Bild von WordPress machen kannst.

Besonders positiv bei Raidboxes als Jimdo Alternative: Es gibt keine langen Vertragslaufzeiten, man kann also jederzeit wieder aus dem Vertrag raus. Und der Support bei Raidboxes ist eine komplett andere Liga als bei Jimdo. An 7 Tagen die Woche einfach über den Chat erreichbar.

Probiere es einfach mal aus, ich hatte bis jetzt immer innerhalb von 1-2 Minuten eine Antwort. Zum kostenlosen Raidboxes WordPress Test geht es hier entlang (Partnerlink). Ein Vorteil von WordPress: Es gibt eine sehr viel größere Auswahl an Design Templates, das Design ist moderner und so ist es einfacher eine wirklich professionell aussehende Seite zu erstellen.

WooCommerce

Möchtest du einen Shop erstellen, so geht auch das über WordPress. Das beliebteste Plugin hierzu ist WooCommerce. Zu Woocommerce habe ich einen Bericht geschrieben. Hier geht es zu meinem Woocommerce Bericht

Weebly

Eine weitere Jimdo Alternativen um eine Website oder einen Blog zu erstellen ist Weebly. Hier geht es zu meinem Weebly Artikel. Genau wie Jimdo ist Weebly ein sehr einfacher Baukasten. Die Designs sind jedoch moderner und das Dashboard ist meiner Meinung nach noch einfacher als bei Jimdo. 

Ecwid

Eine gute Alternative zu einem einfachen Jimdo Shop ist Ecwid. Ecwid ist extrem einfach und du kannst kostenlos starten. Bei kleinen Ansprüchen kannst du Ecwid sogar dauerhaft kostenlos nutzen. Ecwid eignet sich auch für einen Shop, wenn du bereits eine Webseite hast und dieser nur noch eine Shop Funktion hinzufügen willst.

Anders als bei Jimdo können bei Ecwid neue Produkte per CSV Datei hochgeladen werden. Hier geht es zu meinem ausführlichen Ecwid Bericht. 

Shopify

Shopify ist eine sehr gute Möglichkeit um einen Onlineshop zu erstellen und damit eine gute Jimdo Alternative. Sehr einfach und schnell erstellt, muss man sich bei Shopify nicht um die Technik kümmern. Es ist einfach mit Shopify einen Shop zu erstellen, man hat dabei sehr viel mehr Möglichkeiten und Schnittstellen als bei Jimdo.

Shopify ist also auch für größere Shops geeignet. Auch steht eine deutlich größere Auswahl an Designs zur Verfügung. Hier findest einen Bericht von mir zu Shopify.